Frauenarzt – Top 5 Horrorcore

0
220

frauenarzt-horrorcore1

 

»Paranormal Activity« ist für Kleinkinder, die umgedrehten Kreuze auf den Rucksäcken der Achtklässler eher süß als furchterregend? Necro und die ganze Psycho+Logical-Posse sind euch zu brav und zu sehr Mainstream. Dann solltet ihr es mit Kassettenmusik aus dem tiefsten Süden der USA versuchen. In der JUICE-Issue #146 haben wir unsere Rubrik »Kings Of HipHop« der Three 6 Mafia gewidmet und uns in diesem Zusammenhang auch mit Frauenarzt getroffen. Ein eingefleischter Anhänger des düsteren Sounds und seit Beginn leidenschaftlicher Sammler der äußerst raren Tonträger. Hier sind fünf Horrorcore-Essentials aus der Sammlung von Frauenarzt.

 

01 Ganksta N-I-P – The South Park Psycho
(Rap-a-Lot, 1992)

 

Ein Kultalbum, das mittlerweile als Original ziemlich teuer ist. Der Ursprung von Horror-Rap und damit auch von Memphis-Rap. Auch wenn Ganksta N-I-P aus Houston in Texas kommt. Das ist wirklich so eine kleine Bibel, die mich auch auf das ganze andere krasse Zeug gebracht hat. Das hat sich in Berlin damals jeder reingezogen – jedenfalls aus meiner Ecke, auch das ganze Geto-Boys-Zeug, was auch auf Rap-a-Lot rauskam. In Südberlin, in Tempelhof und Lankwitz, haben wir alle nur dieses Zeug gehört – bis auf MC Bogy, der war damals schon auf Eastcoast.

 

 

02 Eightball & MJG – Comin’ Out Hard
(Suave House, 1993)

 

Eightball & MJG haben Three 6 Mafia vom Sound her sehr beeinflusst, weil sie oft von ihnen gesamplet wurden. Three 6 Mafia waren am Anfang sehr mystisch und düster, die haben ja richtig aggressiven Devil-Shit gemacht. Eightball & MJG haben dagegen eher den Zuhälter-Rap geprägt – den Pimp-Rap, der bis heute auch für Memphis steht. Ich würde sagen, Eightball & MJG und Three 6 Mafia treffen sich genau in der Mitte. Und ich feiere natürlich auch die legendären Pen & Pixel-Cover.

 

 

03 Triple 6 Mafia – Smoked Out, Loced Out
(Prophet Entertainment, 1994)

 

Da bin ich richtig stolz drauf. Das erste Original-Tape von ihnen. Eigentlich unhörbar, vom Sound her, aber schon geil. Ich bin gerade auch am Überlegen, ob ich die ganzen alten Tapes nicht mal digitalisieren und durchmastern soll. Wenn man die remasterten Versionen auf CD hört, klingen die natürlich viel besser. Auf den Tapes findet man aber auch Strophen, die auf den CD-Versionen fehlen, zum Beispiel zusätzliche Strophen von Kingpin Skinny Pimp oder Playa Fly, die sie später runtergenommen haben, weil sie sich mit denen gestritten haben oder so. Ich wollte damals auch rüberfahren, um mir die ganzen Original-Tapes zu kaufen.

 

 

04 Koopsta Knicca – Da Devil’s Playground: Underground Solo
(D.Evil Muzik, 1994/ Re-Release 1999)

 

Three 6 Mafia war meine Einstiegsdroge. Danach ist meine Sammlung ganz schnell gewachsen. Ich habe herumgeforscht und gestöbert, weil das Internet ja noch nicht so entwickelt war. Dies ist eines meiner absoluten Lieblings-alben aus Memphis. Eigentlich sogar eines der besten Rap-Alben, die jemals gemacht wurden. Ich habe das Original-Tape und die CD, die fünf Jahre später rauskam. Wenn man beides hat, merkt man auch, wie groß die Unterschiede im Sound sind. Produziert wurde das Album übrigens von DJ Paul von Three 6 Mafia. [Die beiden waren offenbar auf derselben High School in Memphis, Anm. d. Red.] Three 6 Mafia war ja anfangs eine viel größere Gruppe, die sich schließlich gesplittet hat, so dass jeder sein eigenes Ding gemacht hat.

 

 

05 Al Kapone – Pure Ghetto Anger
(Outlaw Records, 1994)

 

Ganz ehrlich, das Tape kriegst du nicht mehr. Da kannst du höchstens vielleicht mal bei eBay oder Discogs Glück haben. Da zahlste dann aber auch deine 200 Dollar. Ich habe mir damals viele Tapes für einen echt günstigen Kurs holen können, als die Leute dieses Zeug noch nicht so gepeilt haben. Aber hier musste ich auch tief in die Tasche greifen. Mir war es das bei dem Ding aber wert. Ich bin ein echter Junkie und Sammler. Wenn da im Regal eine Lücke ist, muss die einfach gefüllt werden.

 

 

Protokoll: Stephan Szillus